Herzlich willkommen bei erdstallforschung.at

Aktuelles:

p11691141_25.05.2016_ Mai 2016: „Der ERDSTALL“ – Ausgabe 2016 erschienen
„Der Erdstall“ – das Heft des Arbeitskreises für Erdstallforschung – ist in der Ausgabe 42/2016 erschienen. „Der Erdstall“ enthält Berichte zur Forschungstätigkeit des Arbeitskreises für Erdstallforschung und wird jährlich veröffentlicht. Die Hefte können über den Arbeitskreis für Erdstallforschung unter erdstall.de bezogen werden. (mehr)
Neue Veröffentlichung: „Die künstliche Höhle“
„Die künstliche Höhle“ – Mitteilungsblatt der Interessengemeinschaft Erdstallforschung ist 2016 erstmals erschienen. Das Mitteilungsblatt der IGEF bietet Aktuelles zu Erdställen und verwandten unterirdischen Anlagen. Die Beiträge kommen allesamt in Farbe und sind in verschiedene Rubriken aufgeteilt. Die Forschungsberichte sind mit Planzeichnungen und aussagekräftigen Fotos versehen. Die Aufmachung ist übersichtlich, versiert und bietet dem Laien wie auch dem Profi interessante Informationen. (mehr)
Scan0001 Bayern: Erdstall in Niederpretz entdeckt
In der Nähe von Passau ist in der Ortschaft Niederpretz (Gemeinde Hutthurm) ein Erdstall entdeckt worden. Die Passauer neue Prese berichtet, dass eine Sondierungsgrabung durchgeführt wurde, nachdem dem Pächter einer Gemeinde-Wiese aufgefallen war, dass an einer Stelle immer wieder Erdreich nach unten sackt. (mehr)
Linz: Historischer Wasserleitungsstollen entdeckt
Bei Bauarbeiten legte ein Bagger am Freinberg in Linz in drei Metern Tiefe das Gewölbe eines unterirdischen Ganges frei. Als die vom Bundesdenkmalamt verständigten Spezialisten die Anlage untersuchten, entdeckten sie einen 90,7 Meter langen historischen Wasserstollen. (mehr)
9783701201792_Cover_300dpi Buchvorstellung: „Unterirdisches Oberösterreich“
von Josef Weichenberger und Robert BouchalRiesige Höhlen, rätselhafte Erdställe, Bergwerke, Grüfte, Unterkirchen, gewaltige Bunker- und Stollenanlagen: Oberösterreich, ein Bundesland von großer landschaftlicher Vielfalt und mit außerordentlich bewegter Geschichte, beherbergt auch ein erstaunliches „Unter-Österreich“. Eine verborgene, mythen- und sagenumwobene Welt fernab des Sonnenlichts, die nur dem Wissenden vorbehalten ist und dem Suchenden bereitsteht – von den eindrucksvollen Naturhöhlen am Dachstein und im Toten Gebirge über die von KZ-Häftlingen errichteten Rüstungsstollen der Nazis in St. Georgen an der Gusen, Zipf und Ebensee bis hin zu geheimnisvollen Krypten, Verliesen und unterirdischen Geheimgängen.
Die Autoren führen in die ausgedehnten Linzer Kellersysteme und zu vergessenen Bunkern, sie versammeln eine Auswahl an unterirdischen Objekten, die von der Hoffnung auf Glück und Reichtum, aber auch von Angst, Not und Tod berichten. Sie zeigen eine faszinierende und unheimliche „Anderswelt“, die uns im Innersten berührt.Unterirdisches Oberösterreich
Buch online bestellen:
bei Amazon
bei ThaliaZu den Eindrücken von der Buchpräsentation Linz – Buchhandlung Thalia
_MG_0333_small
Erdstalltagung Strahlfeld 20. September 2015: Jahrestagung des Arbeitskreises für Erdstallforschung
Vom 25. September bis zum 27. September findet im Kloster Strahlfeld bei Roding die Jah­res­ta­gung des Arbeits­krei­ses für Erdstallforschung statt.
Zum Tagungsprogramm
Foto: Peter Forster 17. April 2015: Archäologische Erdstall-Grabung in Sierning
Mitte April konnte ein teilweise verfüllter Erdstall in Sierning im Rahmen einer archäologischen Grabung wieder bis auf das ursprüngliche Boden-Niveau freigelegt werden. Durch die Grabung konnte ein Bauhilfsschacht im Erdstall verifiziert werden. Im gesamten Einfüllmaterial wurde Holzkohle festgestellt. Die Holzkohle, die wahrscheinlich von Kienspänen stammt, soll mittels C14-Methode datiert werden. Zum Grabungsbericht
20150228_104003 Erdloch in Pfaffing entdeckt
Über den Winter 2014/15 hat sich in der Gemeinde Pfaffing im Bezirk Vöcklabruck auf einem Feld ein Loch in der Erde aufgetan. Das Loch liegt unweit der archäologischen Grabungsstelle von Hausham, wo in den letzten 4 Jahren von Archäologen der Uni Wien eine römische Villa Rustica freigelegt wurde. Nähere Infos hier
gruppenfoto Rückblick Erdstalltagung 2014
Im Bildungshaus Schloss Zell an der Pram in Oberösterreich hat im Oktober 2014 die internationale Erdstall-Tagung stattgefunden.
Hier gehts zum ausführlichen Rückblick.
Erdstalltagung Strahlfeld 25. September 2013: Erdstalltagung Kloster Strahlfeld
Vom 27. September bis zum 29. September findet im Kloster Strahlfeld bei Roding die Jah­res­ta­gung des Arbeits­krei­ses für Erdstallforschung statt. Hier das Programm.
_MG_0006 27. Juli 2013: Rezension zu den Forschungsergebnissen von Heinrich Kusch
Seit einigen Jahren widmet sich der erfahrene Höhlenforscher Dr. Heinrich Kusch intensiv der Wiederauffindung und Erforschung von unterirdischen Gängen in der Steiermark. Die Ergebnisse seiner Forschungen hat er unter anderem in einem Buch mit dem Titel „Tore zur Unterwelt“ publiziert. Unter Verwendung von teils fragwürdigen Methoden kommt Kusch zu Erkenntnissen die mit den Ergebnissen der seriösen Erdstall-Forschung massiv im Widerspruch stehen. In der Rezension ‚Kritische Anmerkungen zu den Forschungsergebnissen von Heinrich Kusch‚, die in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift des Historischen Verein für Steiermark erschienen ist, werden diese Widersprüche aufgezeigt. Diese Rezension kann jetzt auch hier auf der Website nachgelesen werden.
18. Juli 2013: Das Alter der Erdställe
In der aktuellen Ausgabe 39/2013 der Fachpublikation  “DER ERDSTALL” ist ein Artikel erschienen, der  die Frage erörtert, wie alt Erdställe eigentlich sind. Dieser Artikel kann jetzt auch hier auf der Website nachgelesen werden. (mehr…)
Minierstollen Oberhaus 15. Mai 2013: Drei unterirdische Gänge in Passau
Mitte Mai 2013 untersuchten Josef Weichenberger, Erhard Fritsch und Nikolaus Arndt drei unterirdische Gänge in Passau. Hier gehts zum Kurzbericht.
10. Dezember 2012: Ein Geheimgang unter Burg Clam?
Am Gelände der Burg Clam (Oberösterreich, Bezirk Perg, Gemeinde Klam) gibt es eine große schwere Steinplatte, in der vier Eisenringe eingelassen sind. Der Überlieferung nach verdeckt diese Steinplatte den Einstieg zu einem unterirdischen Gang. Um der Sache auf den Grund zu gehen hat sich Graf Clam-Matinic – auf Vermittlung von Florian Machl – bereit erklärt, diese Steinplatte heben zu lassen. Was beim Heben der Steinplatte am 12. Dezember zum Vorschein gekommen ist, kann man auf huscarl.at nachlesen.
26. November 2012: Radio-HörTipp:
Am Mittwoch, 28. November wird um 14:40 Uhr auf Ö1 die Sendung ‚Moment – Leben heute‘ ausgestrahlt, die sich unter dem Titel ‚ Meine Welt ist die Unterwelt – Unterwegs mit einem Erdstallforscher ‚ 10 Minuten lang dem Phänomen der Erdställe widmet. Wer Ö1 nicht empfangen kann, kann das Programm auch Online auf der Ö1-Website im Livestream des Senders mitverfolgen.(mehr…)
Josef Weichenberger beim Vermessen des Erdstalls in Steinerberg 10. August 2012: Pressemeldung:
Geheimgang aus dem Mittelalter im Mühlviertel entdeckt 
900 Jahre alter „Erdstall“ kam bei Baggerarbeiten in Altenfelden zum Vorschein.Ein Geheimgang aus dem Mittelalter ist in der Ortschaft Steinerberg in der Gemeinde Altenfelden (Bez. Rohrbach) bei Aushub-Arbeiten zur Errichtung einer neuen Straße ans Tageslicht getreten. In einer Tiefe von eineinhalb Metern hat ein Bagger einen Hohlraum angeschnitten, der augenscheinlich nicht natürlichen Ursprungs war. (mehr…)
12. Juni 2012: Presse-Echo:
Zahlreiche Medien haben in den letzten Wochen über die Entdeckung und die Grabungsarbeiten zur Freilegung des unterirdischen Entwässerungs-Ganges unter dem Bauernhof in Sankt Roman berichtet.
Hier gehts zur Übersicht über das Medien-Echo.

Erdstall – was ist das?
Ein Erdstall ist ein im Hochmittelalter errichteter unterirdischer Gang, der nicht ausgemauert ist. Der Zweck dieser 800 bis 900 Jahre alten Anlagen ist umstritten. Sie werden entweder für Zufluchtsanlagen und Verstecke gehalten, oder für Kultstätten. Typisch für Erdställe sind niedrige, etwa 60 cm breite Gänge, in denen es auch sogenannte „Schlupfe“ gibt – Engstellen, die lediglich kriechend passiert werden können. In Oberösterreich sind etwa 300 solche Anlagen bekannt, aber nur noch 25 erhalten und zugänglich.